Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
15. April 2020

Powerbank im Flugzeug

Auf eine Powerbank will keiner verzichten. Doch ganz ungefährlich ist sie nicht. Daher gibt es für Flüge ein paar Regeln.

Powerbank im Flugzeug

Inhalt

Smartphones und Flugzeuge: Die Basics

Elektronische Geräte im Flugzeug: Dos and Don’ts

Powerbank im Flugzeug: Richtig benutzen und ein paar Dinge beachten

Powerbank im Flugzeug verwenden: Kurz gefasst

Ob beim stundenlangen Warten am Gate oder während eines Langstreckenflugs: Mit Smartphone, Laptop oder Tablet vergeht die Zeit wie im Flug. Auch für die mobile Bordkarte, Reise-App und Uber-Suche ist man auf digitale Helfer angewiesen. Blöd nur, wenn der Akku schlappmacht.

Nicht alle Airports und Flieger sind mit passenden Steckdosen und Multimedia-Entertainment ausgestattet. Da will man eine Powerbank und mehrere elektronische Geräte im Flugzeug dabeihaben. Doch die Nachrichten über an Bord explodierende Handys und brandgefährliche Powerbanks häufen sich. Was ist also erlaubt und was verboten? Wir klären auf.

Smartphones und Flugzeuge: Die Basics

Noch vor wenigen Jahren herrschte in Flugzeugen ein komplettes Handyerbot. Dieses Verbot ist inzwischen aufgehoben. Aber noch immer glauben viele, Handys könnten die Bordelektronik des Flugzeugs beeinträchtigen. Doch keine Sorge, kein Handy bringt eine Maschine zum Absturz.

Dennoch darfst du die Geräte nur im Flugmodus verwenden. Sind Smartphone und WLAN-fähige Geräte nämlich auf Empfang gestellt, senden sie auf der Suche nach einem Funknetz ständig Signale aus. Darunter leidet der Bordfunk. Schließlich sind Piloten auf den Kontakt mit dem Bord- und Flughafenpersonal angewiesen.

Zwar verursachen Smartphones und andere Geräte zum Glück nur leise Knistergeräusche, dennoch sollte sich jeder an die Regeln an Bord halten. Doch bieten immer mehr Airlines eine eigene WLAN-Basis und Mobilfunkzelle an. Da die Einwahl schon bei geringer Signalstärke funktioniert, entstehen keine Störgeräusche.

Anders sieht es während des Starts und der Landung aus. Auch auf dem Rollfeld darfst du die Geräte nicht uneingeschränkt nutzen. Allerdings hat jede Airline hierfür eigene Regeln. Am besten achtest du auf die Ansagen der Flugbegleiter. In einigen Fliegern müssen sämtliche Geräte ausgeschaltet sein, in anderen dürfen sie im Flugmodus weiterhin verwendet werden.

Etwas komplizierter ist es bei Powerbanks im Flugzeug

Elektronische Geräte im Flugzeug: Dos and Don’ts

Eines vorweg: Jede Airline handhabt es anders und die Regeln ändern sich auch ab und an. Daher ist es am sinnvollsten, wenn du dich kurz vor dem Flug informierst; spätestens bei der Gepäckaufgabe am Check-in-Schalter solltest du nachfragen. In den allermeisten Fällen darfst du die Powerbank im Flugzeug dabeihaben – aber nicht im aufgegebenen Gepäck!

Der Grund hierfür leuchtet ein: Powerbanks sind Lithium-Ionen-Batterien, bei denen Kurzschlüsse nicht hundertprozentig auszuschließen sind. Sollten diese im Laderaum ein Feuer auslösen, würde das niemand bemerken. An Bord bekommt man hingegen bereits einen rauchenden Akku schnell mit und kann ihn unschädlich machen. Die Flugbegleiter verfügen dafür über spezielle Behälter und Löschgeräte.

Die Mitnahme im Handgepäck empfiehlt zumindest die internationale Flugbehörde IATA. Die meisten Airlines folgen dieser Richtlinie und halten sich auch an weitere Einschränkungen der IATA:

  • Powerbanks sind im Flugzeug nur mit einer Nennleistung von höchstens 160 Wattstunden (Wh) erlaubt.
  • Pro Person dürfen maximal zwei Akkus mit 100 bis 160 Wh im Handgepäck mitgeführt werden.
  • Zwei solcher Geräte dürfen nur separat verpackt mit ins Handgepäck (z. B. in der Handtasche und im Mantel).

Aber keine Regel ohne Ausnahmen: Akkus, für die eine Sicherheitswarnung besteht oder die vom Hersteller zurückgerufen wurden, sind an Bord generell verboten. Geräte mit weniger als 100 Wh sind im Handgepäck prinzipiell jedoch meist unkompliziert mitführbar – sogar in höherer Stückzahl bis maximal 20.

Übrigens: Auch die Akkus von Digitalkameras, Tablets und Notebooks funktionieren auf Lithium-Basis. Ihre Leistung liegt jedoch häufig unter 100 Wh. Da es sich um fest eingebaute Akkus handelt, ist die Menge zudem nicht begrenzt – so zumindest in der Regel. British Airways lässt beispielsweise nur 15 akkubetriebene Geräte zu. Doch selbst die eifrigsten Digital Natives dürften mit dieser Mengenbegrenzung auskommen.

Powerbank im Flugzeug: Richtig benutzen und ein paar Dinge beachten

Wenn du diese Punkte im Hinterkopf behältst, kannst du deine Powerbank ins Flugzeug mitnehmen und hältst alle Sicherheitsvorschriften ein:

  • In einigen Koffern sind Powerbanks fest eingebaut. Denke auch daran.
  • Nimm keine beschädigten Powerbanks und sonstigen defekten Lithium-Ionen-Batterien mit ins Flugzeug.
  • Ist im Flieger zu wenig Platz, muss man das Handgepäck kurzfristig aufgeben. Nimm auf alle Fälle vorher deine Powerbank raus.
  • Ist die Nennleistung nicht auf dem Akku vermerkt, lässt die Gepäckkontrolle die Powerbank unter Umständen nicht zu.
  • Verstaue die Powerbank und elektronische Geräte im Flugzeug so, dass sie sich nicht von allein anschalten.

Auf deinem Akku findest du nur Angaben in Milliamperstunden (mAh) und die Spannung in Volt (V)? Mit folgender Formel rechnest du aus, ob du noch unter der maximalen Anzahl an Wattstunden bist:

mAh x V ÷ 1000 = Wh

Powerbank im Flugzeug verwenden: Kurz gefasst

  • Elektronische Geräte dürfen mit ins Flugzeug, meistens aber nur im Flugmodus verwendet werden.
  • Maximal zwei Powerbanks zwischen 100 und 160 Wh darfst du mitnehmen, allerdings nur im Handgepäck. Bei weniger als 100 Wh dürfen es mehr Geräte sein.
  • Die Vorschriften variieren von Airline zu Airline.

Foto: ©Shutterstock/marketlan

Antoine

Antoine jongliert täglich mit Zahlen und sorgt dafür, dass die Artikel auch bei Google gefunden werden. Ansonsten sieht er aus wie Prinz Harry.

Themen dieses Artikels
Smartphone Ratgeber
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de