Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
25. November 2019

WhatsApp-Updates: So wichtig sind sie

WhatsApp ist der beliebteste Messenger der Welt. Aktuelle Sicherheitslücken solltest du immer per Update beheben.

WhatsApp Update

WhatsApp erfreut sich auch nach der Übernahme durch Facebook großer Beliebtheit. Der Messenger vereint mehr als 1,5 Milliarden Nutzer auf sich und bastelt stetig an neuen Funktionen, wie zum Beispiel den WhatsApp-Status. Die Kehrseite der Medaille: WhatsApp stellt dadurch ein großes Angriffsziel dar, sodass die Entwickler auch permanent an Sicherheitslücken schrauben müssen.

Sicherheitslücken keine Seltenheit

Immer wieder werden Sicherheitslücken bei dem beliebten Messenger-Dienst gemeldet, zum Beispiel im Frühling 2019. Damals trat bei WhatsApp eine Sicherheitslücke mit dem komplizierten Namen CVE-2019-3568 auf. Diese machte es möglich, ein Gerät, auf dem WhatsApp installiert ist, per Fernzugriff zu erreichen und eine Spyware einzuschleusen. Dafür brauchte es nur einen WhatsApp-Anruf, den du nicht einmal zwingend annehmen musstet.

Facebook, zu denen WhatsApp ja gehört, warnte daraufhin vor der Lücke und stellte ein Patch bereit, um das Problem mit einem WhatsApp-Update zu beheben.

WhatsApp regelmäßig aktualisieren, um Sicherheitslücken zu vermeiden

Die beste Möglichkeit, Sicherheitslücken zu umgehen, besteht darin, WhatsApp regelmäßig zu aktualisieren. Facebook reagiert normalerweise sehr schnell, um solche Lücken zu schließen. Wenn du automatische Updates für WhatsApp einstellst, bist du auf der sicheren Seite, und deine App sind gegen solche Angriffe gewappnet.

Um auf dem iPhone automatische Updates für WhatsApp und andere Apps zu aktivieren, gehst du in der „Einstellungen“-App auf deinen Account und tippst dann auf „iTunes & App Store“. Dort kannst du die Funktion „App-Updates“ aktivieren oder deaktivieren. Du kannst außerdem auswählen, ob für die Updates das mobile Netz verwendet werden darf.

Bei Android findest du diese Funktion im Google Play Store. Gehe dort auf „Einstellungen“ und tippe auf „Automatische Updates“. Dort kannst du dann einstellen, ob du automatische Updates haben möchtest und ob sie nur im WLAN oder auch im mobilen Netz heruntergeladen werden sollen.

WhatsApp manuell aktualisieren

Wenn du die Apps auf deinem Smartphone lieber manuell aktualisieren möchtest, solltest du dies regelmäßig tun. Wenn es bei WhatsApp ein Sicherheitsproblem gibt, erfährst du davon auch oft über die Medien und kannst entsprechend reagieren.

Um das WhatsApp-Update auf dem iPhone zu installieren, öffnest du den App-Store und tippst oben rechts auf das Symbol für deinen Account. Wenn du nach unten scrollst, siehst du, für welche Apps Updates verfügbar sind. Du kannst entweder alle Apps auf einmal aktualisieren oder nur ausgewählte Anwendungen updaten.

Bei Android gehst du für die neue Version von WhatsApp in den Google Play Store, tippst auf „Meine Apps“ und suchst nach WhatsApp. Gibt es ein Update, kannst du es mit einem Tippen aktualisieren.

Nicht vergessen: Betriebssystem aktuell halten

Damit dein Smartphone oder iPhone gegen Attacken gefeit ist, solltest du nicht nur darauf achten, dass WhatsApp immer auf dem neuesten Stand ist. Auch das Betriebssystem deines Handys solltest du aktuell halten. Google und Apple veröffentlichen regelmäßig Updates, bei denen häufig auch bekannt gewordene Sicherheitslücken geschlossen werden.

Fazit: WhatsApp-Updates ernstnehmen

  • WhatsApp gehört zu den am weitesten verbreiteten Nachrichtendiensten. Die App ist deshalb immer wieder Ziel von Hackerangriffen.
  • Werden bei WhatsApp Sicherheitslücken entdeckt, reagiert Facebook zeitnah mit einem Update, das die Lücke schließt. Du solltest es immer sofort herunterladen.
  • Um dein Smartphone zu schützen, solltest du nicht nur regelmäßig Apps updaten, sondern auch dein Betriebssystem aktuell halten.

Foto: ©Shutterstock/Ink Drop

 

Themen dieses Artikels
Ratgeber Smartphone