Samsung Galaxy A13 im Test

Solide Qualität für den schmalen Geldbeutel: So lässt sich das Samsung Galaxy A13 am besten umschreiben.

Die vier Farben des Samsung Galaxy A13.

Du möchtest dir ein anständiges Smartphone gönnen, besitzt aber keinen Goldesel? Dann können wir dir das Samsung Galaxy A13 ans Herz legen. Das Einsteiger-Modell kostet mit 64 GB Speicher weniger als 200 Euro und hat dennoch alle Features an Bord, die ein alltagstaugliches Handy mitbringen sollte. Hier kommt unser Testbericht.

Samsung Galaxy A13 4G 64G Black

Preis-Leistungs-Verhältnis
Akku
Kamera
Online bestellbar
189.00

Display bietet knackige Schärfe

Für ein kontrastreiches OLED-Display reicht es in dieser Preisklasse erwartungsgemäß nicht. Doch das 6,6 Zoll große TFT-Panel, das Samsung Samsung Galaxy A13 verbaut hat, bietet in unserem Test ebenfalls eine passable Darstellung. Der Screen besticht vor allem durch eine exzellente Schärfe, die sich durchaus auf Oberklasse-Level bewegt. So führt die Auflösung von 2408 x 1080 Pixeln zu einer Dichte von respektablen 400 ppi.

Die Refresh Rate von 60 Hz entspricht ebenfalls dem Wert, von dem wir bei einem so günstigen Modell ausgehen. Klar, mit einer solchen Frequenz geht das Scrollen nicht ganz so flüssig von der Hand wie bei einem Wert von 120 Hz. Dafür spart dir eine niedrigere Bildwiederholrate jede Menge Akku.

Samsung verbaut Quad Cam mit Bokeh-Sensor

Für den einen oder anderen Schnappschuss bei guten Lichtbedingungen ist das Linsensystem des Samsung Galaxy A13 definitiv gut. Allem voran die 50-MP-Weitwinkelkamera (f/1.8) macht einen sehr zufriedenstellenden Job. Für Zoom-Aufnahmen kannst du eine bis zu 10-fache digitale Vergrößerung nutzen. Videos sind mit bis zu 30 fps möglich.

Neben dem Hauptsensor stehen dir noch eine 5-MP-Ultraweitwinkelkamera (f/2.2) für besonders weit entfernte Motive sowie ein 2-MP-Makrosensor (f/2.2) und ein 2-MP-Bokeh-Sensor (f/2.2) zur Verfügung. Selfies knipst du mit der 8-MP-Frontkamera, die in einer unauffälligen Notch im oberen Bereich des Displays sitzt.

Beeindruckende Akkuleistung dank 5000 mAh Kapazität

Für die Performance sorgt der Exynos 850, ein von Samsung selbst entwickelter Acht-Kern-Chipsatz, der eine maximale Taktrate von 2,2 GHz erreicht. Die Leistung des Prozessors kommt in unserer Samsung Galaxy A13 Review somit natürlich nicht an High-End-Modelle wie den Snapdragon 865 heran. Doch wenn du überwiegend Alltags-Apps und Messenger nutzt, reicht die Power in jedem Fall aus.Top: Der Akku, den Samsung verbaut hat, hält nicht zuletzt wegen des sparsamen Chips sehr lange durch. Ein weiteres Kriterium dürfte dabei die Kapazität von 5000 mAh sein. In Kombination führt die Ausstattung dazu, dass selbst bei intensivem Gedaddel mehr als ein Tag Laufzeit drin ist. Zudem lässt sich die Batterie mit dem passenden 25-W-Netzteil schnell wieder aufladen.

Galaxy A13 besitzt Slot für microSD-Karte

Auch sonst bringt das Samsung Galaxy A13 im Test alles mit, was wir von einem brauchbaren Einsteiger-Modell erwarten würden. Das Gerät bietet einen Fingerabdrucksensor, Bluetooth 5.0 und NFC, ist Dual-SIM-fähig und besitzt im Gegensatz zu vielen Spitzenmodellen eine Klinkenbuchse. Darüber hinaus lässt sich der interne Speicher mithilfe einer Speicherkarte erweitern.

Wasserdicht ist das preiswerte Handy leider nicht, doch immerhin ist es mit einer Schicht aus Gorilla Glass 5 überzogen, um das Display vor Kratzern und Sprüngen zu schützen. Erhältlich ist das gute Stück in den Farben Weiß, Hellblau und Schwarz.

So günstig ist das neue Einsteiger-Smartphone

Sparfüchse aufgepasst: Wenn du dich für die Einstiegsvariante mit 64 GB Gerätespeicher und 4 GB RAM entscheidest, zahlst du für das Samsung Galaxy A13 gerade mal 189 Euro. Viel günstiger kann ein Smartphone kaum sein! Selbst für die Version mit 128 GB und 6 GB RAM musst du gerade mal 219 Euro berappen.

Wenn du also auf die eine oder andere High-End-Funktion verzichten kannst und kräftig sparen willst, zeigt es unsere Review schon: Das Samsung Galaxy A13 ist in diesem Fall das optimale Modell für dich.

Das Wichtigste im Überblick

  • Das TFT-Display hat eine Diagonale von 6,6 Zoll und überzeugt mit einer Pixeldichte von 400 ppi.

  • Das Kamera-Setup besteht aus vier Linsen, wobei vor allem die 50-MP-Weitwinkellinse ansprechende Aufnahmen knipst.

  • Der hauseigene Exynos 850 vollbringt zwar keine Wunderdinge, ist dafür aber sehr sparsam.

  • Dank dem pfundigen 5000-mAh-Akku hält das Samsung Galaxy A13 im Test mindestens einen Tag lang durch, ohne dass ihm der Saft ausgeht.

  • Mit einem Einstiegspreis von 189 Euro zählt das Gerät zu den günstigsten Samsung-Smartphones, die auf dem Markt erhältlich sind.

Geräteabbildungen: ©Samsung

Maro

Maro ist ein Phänomen, denn er liebt iOS und Android gleichermaßen. Beste Voraussetzungen, um neue Smartphones fair auf Herz und Nieren zu prüfen. Privat hat Maro eine dicke Katze und viel schwarzen Humor.

Alle Artikel aufrufen
Themen dieses Artikels
Android Smartphone Samsung