Huawei Mate 50 Pro: Gerüchte

Tolle Nachrichten für die Huawei-Community: Die Mate-Serie bekommt bald Verstärkung. Wir haben schon jetzt erste Infos.

Ein Huawei-Smartphone liegt auf der Verpackung.

Trotz US-Sanktionen beißt sich Huawei wacker durch und arbeitet fleißig an neuen Smartphones. Darunter soll sich auch das Huawei Mate 50 Pro befinden, ein vielversprechendes High-End-Modell mit 120-Hz-Panel. Auch wenn der genaue Release-Termin noch nicht feststeht, ist die Gerüchteküche schon mächtig am Brodeln. Wir verraten dir, was über das neue Huawei-Handy so gemunkelt wird …

Huawei Mate 50 Pro: Extra stabil dank Gorilla Glass Victus

Aktuelle Leaks haben ergeben, dass das Huawei Mate 50 Pro wohl etwa 9 Millimeter dick sein und gut 210 Gramm auf die Waage bringen. Die Bildschirmdiagonale liegt bei immerhin 6,8 Zoll. Somit hat es ähnlich wuchtige Ausmaße wie das Vorgängermodell und ist definitiv nichts für Nutzer, die auf kompakte Smartphones stehen.

Stabil wird das Huawei Mate 50 Pro allemal sein. Das Gehäuse ist mit dem äußerst robusten Gorilla Glass Victus von Corning überzogen. Dadurch soll das Gerät sogar ein Sturz aus zwei Metern Höhe unbeschadet überstehen.

120-Hz-Screen mit OLED-Technologie

Was die Displaytechnologie angeht, hat sich Huawei wieder für OLED entschieden. Damit sind dir sowohl famose Kontraste als auch satte Farben garantiert. Die Bildwiederholrate soll bei starken 120 Hz liegen, wobei noch unklar ist, ob die Frequenz dynamisch ist und sich je nach Bedarf automatisch anpasst oder manuell definiert werden muss.

Im Hinblick auf die Pixelzahlen kursieren verschiedene Angaben. Ein Insider will erfahren haben, dass der Screen des Mate 50 Pro mit 2772 x 1344 Pixeln auflösen wird. Andere Branchen-Kenner rechnen mit einer Auflösung von 2400 x 1176 Pixeln. Sollte sich Letzteres bewahrheiten, würde die Pixeldichte bei unter 400 ppi liegen – was für ein High-End-Smartphone eher mau wäre.

Vierfach-Knipse mit Teleoptik

Leaker vermuten, dass Huawei sein neues Modell mit einer Vierfach-Knipse ausstatten wird. Die Hauptarbeit soll dabei ein 64-MP-Weitwinkelsensor übernehmen, der aller Voraussicht nach wieder optisch stabilisiert sein wird. Darüber hinaus sollen eine 12-MP-Ultraweitwinkelkamera für besonders weit entfernte Motive sowie eine Telelinse und ein Time-of-Flight-Sensor zum Setup gehören.

Wenn du hin und wieder gerne ein Selfie schießt, kannst du dich ebenfalls freuen: In einem Punch Hole auf der Vorderseite soll sich nämlich eine 32-MP-Frontkamera befinden, die deutlich bessere Snapshots knipsen soll als die Selfie Cam des Vorgängers.

Chipsatz: Huawei Mate 50 Pro wieder mit 5G

Wie schon beim letzten Mate-Modell wird auch diesmal wieder der HiSilicon-Kirin-9000-Chip das Tempo vorgeben. Der Prozessor arbeitet mit acht Kernen, wobei der stärkste eine Taktrate von 3,13 GHz packt – ein überragender Wert. Auch die rechenintensivsten Games und Apps laufen mit dieser Power ohne Probleme. Darüber hinaus ist der Chipsatz 5G-fähig.

Dass Huawei kein neues SoC springen lässt, hängt übrigens mit dem US-Embargo zusammen. Aufgrund der Einschränkungen war es für den Hersteller unmöglich, die nötigen Bauteile zu importieren.

In puncto Akku könnte sich indes eine faustdicke Überraschung anbahnen: Gerüchten zufolge wird Huawei eine riesige 7000-mAh-Batterie verbauen. Kein Wunder also, dass das Gerät mehr als 210 Gramm wiegen soll.

Aber nicht nur die Laufzeit soll beim neuen Mate 50 Pro länger ausfallen. Dank eines 65-W-Schnellladegeräts soll sich das Gerät auch ruckzuck wieder aufladen lassen.

Release auf 2022 verschoben

Die günstigste Ausführung des Huawei Mate 50 Pro soll einen Flash-Speicher von 256 GB und einen Arbeitsspeicher von 8 GB am Start haben. Daneben wird wohl auch eine extra monströse Version mit 512 GB Gerätespeicher und 12 GB RAM erhältlich sein. Als Betriebssystem kommt wieder die hauseigene Plattform Harmony OS zum Einsatz.

Allerdings werden noch einige Monate ins Land gehen, bis das Huawei Mate 50 Pro erscheint. Das Release Date ist nämlich auf 2022 verschoben worden. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen hat Huawei aufgrund der US-Sanktionen große Mühe, alle nötigen Module für das Gerät zu beschaffen. Zum anderen ist der Hersteller derzeit viel zu sehr damit beschäftigt, das P50 (Pro) fertigzustellen.

Wir gehen davon aus, dass es neben der Pro-Version auch ein klassisches Huawei Mate 50 geben wird. Zu der Basic-Variante liegen jedoch noch keine Infos vor.

Das Wichtigste im Überblick

  • Huawei wird seinem neuen Mate-Modell wohl ein 6,8 Zoll großes OLED-Display spendieren, das mit einer 120-Hz-Bildwiederholrate auftrumpfen soll. Die Auflösung wird vermutlich im Full-HD-Bereich liegen.

  • Experten rechnen mit einer Quad Cam, die unter anderem einen 64-MP-Weitwinkelsensor und ein Teleobjektiv einschließt. Die Selfie Cam soll mit deutlich mehr Pixeln knipsen.

  • Für die Performance sorgt wohl der HiSilicon Kirin 9000, ein achtkerniger 5G-Chipsatz, der schon im Mate 40 Pro zu finden war.

  • Leider wird das Mate 50 Pro erst 2022 in die Läden kommen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Foto: ©Shutterstock/esthermm

Simon

Simon hat immer die neuesten Informationen und einen Kaffee in der Hand. Bei beidem setzt der Norddeutsche auf Qualität. Richtig unkritisch ist er nur, wenn es um die Küste und Gin Tonic geht.

Alle Artikel aufrufen
Themen dieses Artikels
Smartphone Huawei