Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
14. Mai 2021

Die besten WhatsApp-Hacks

Die Sprachnotiz vor dem Versenden anhören? Das geht! Diese WhatsApp-Tricks solltest du unbedingt kennen.

WhatsApp Hacks

Kein Tag ohne WhatsApp: Der beliebte Messenger hat die gute, alte SMS weitgehend abgelöst und ist mittlerweile auf fast jedem Smartphone zu finden. Kein Wunder, schließlich bietet die App eine Menge praktischer Möglichkeiten: Wir können mit WhatsApp Snap- und Screenshots, GIFs, Videos und unseren Standort teilen, Sprachschnipsel und natürlich auch Textnachrichten versenden.

Doch selbst wenn du im WhatsApp-Game schon der absolute Experte bist, gibt es sicher den einen oder anderen Hack, den auch du noch nicht kennst. Wir verraten dir sechs WhatsApp-Tricks fürs iPhone und für Android-Smartphones.

WhatsApp-Sprachnachricht vor dem Versenden anhören

Es gibt Kandidaten, die fabrizieren eine WhatsApp-Sprachnotiz ganz locker vom Hocker. Daneben existieren aber auch einige User, die sich extrem unsicher sind, wenn sie eine Sprachnachricht aufnehmen – unter anderem, weil sie sich leicht verhaspeln.

Wenn du zu letzterer Gruppe gehörst, beruhigt dich bestimmt Folgendes: Du kannst eine Sprachnotiz vor dem Verschicken ganz einfach noch einmal anhören! Auf diese Weise kannst du sicherstellen, dass du bei deinem Redevortrag keinen Fehler gemacht hast. Wie das funktioniert? Wir verraten es dir:

  1. Du hältst das Mikrophon im jeweiligen WhatsApp-Chat so lange gedrückt, bis ein kleines Schloss-Symbol angezeigt wird.
  2. Jetzt nimmst du erst einmal die Nachricht auf.
  3. Ist das erledigt, tippst du auf den Namen des Empfängers oben links.
  4. Anschließend drückst du auf den Pfeil oben links.
  5. Nun kannst du die Sprachnotiz anhören, indem du auf das „Play“-Zeichen tippst.

Finde heraus, wann deine Nachricht gelesen wurde

Durch einen simplen Trick kannst du in WhatsApp ganz leicht herausfinden, ob deine Nachricht schon bei ihrem Adressaten angekommen ist und – falls ja – wann sie gelesen wurde. Allerdings geht das nur, wenn der jeweilige Empfänger die Lesebestätigung nicht deaktiviert hat.

Zur Anwendung dieses WhatsApp-Tricks bei Android tippst du im Chat für etwa eine Sekunde auf die Nachricht, um die es geht. Nun wählst du das eingekreiste „i“ in der oberen Leiste, um zu sehen, ob und wann die Nachricht vom Empfänger gelesen wurde.

Solltest du ein iPhone nutzen, wischst du einfach neben der letzten verschickten Nachricht nach rechts. Anschließend öffnet sich ein Fenster, in dem die gewünschte Info steht.

Nicht jeder soll dein Profilbild sehen können? Kein Problem!

Mit Freunden, Kommilitonen, Arbeits- und Teamkollegen kommunizierst du fast nur noch über WhatsApp-Gruppen? Kein Wunder, die Gruppenfunktion ist ja auch extrem praktisch! Häufig sind die Chatgruppen aber recht groß, und manchmal kennt man die anderen Mitglieder in den Chats schon gar nicht mehr – oder allenfalls flüchtig.

Wenn du vermeiden willst, dass jeder x-beliebige WhatsApp-Nutzer dein Profilbild sehen kann, gibt es dafür natürlich entsprechende Mittel und Wege. Öffne einfach die WhatsApp-Einstellungen, tippe auf „Account“ und schließlich auf „Datenschutz“. Unter „Profilbild“ kannst du die Option „Meine Kontakte“ oder „Niemand“ aktivieren.

Übrigens: Auf die gleiche Weise kannst du auch einstellen, wer deinen WhatsApp-Status sehen kann.

So änderst du im Handumdrehen die Schrift

Natürlich kannst du mit diversen WhatsApp-Hacks auch die Schrift in deinen Chats ändern. Wenn du eine neue Schriftart ausprobieren willst, fügst du einfach jeweils vor und nach dem betreffenden Text dreimal das französische „Accent grave“ ein (`). Das Symbol findest du in den Sonderzeichen, möglicherweise auf der zweiten Seite. Beim iPhone musst du das Apostroph länger gedrückt halten.

Du kannst auch einzelne Wörter oder Passagen fett, kursiv oder durchgestrichen anzeigen lassen. Dazu markierst du einfach den Text und wählst in dem Pop-up-Menü, das anschließend erscheint, die gewünschte Formatierung aus.

Sende die gleiche Nachricht an mehrere Freunde – ganz ohne Gruppe

Man kennt es: Es ist Weihnachten, Neujahr oder Ostern und du willst an mehrere deiner Kontakte die gleiche Grußbotschaft schicken. Blöd nur, wenn sich die betreffenden Personen nicht in ein und derselben WhatsApp-Gruppe befinden. Doch auch für diesen Fall gibt es WhatsApp-Hacks.

Du kannst einfach die gewünschten Personen zu einer sogenannten Broadcast-Liste hinzufügen und anschließend die Nachricht an die gesamte Liste schicken. Der Empfänger wird nicht darüber benachrichtigt, dass es sich hierbei um eine „spezielle“ Nachricht handelt. Alle Antworten landen wie gehabt im jeweiligen Chatverlauf. Heißt: Die anderen Mitglieder der Liste wissen nichts voneinander.

Und so funktioniert das Ganze: Tippe einfach auf die drei Pünktchen rechts oben und wähle die Option „Neuer Broadcast auswählen“. Nun kannst du maximal 256 Kontakte zu einer Liste hinzufügen. Bist du mit der Auswahl fertig, drückst du auf das Häkchen rechts unten. Anschließend kannst du eine Nachricht an die erstellte Liste verschicken.

So verwaltest du deinen Speicher ganz einfach

WhatsApp hat eine praktische Funktion eingeführt, mit der du im Nu nützliche Infos über deinen Speicher erhältst. Öffne einfach deine WhatsApp-Einstellungen, tippe anschließend auf „Speicher und Daten“ und zuletzt auf „Speicher verwalten“.

Nun kannst du direkt einsehen, welche Chats am meisten Speicherplatz verbrauchen und welche Dateien (> 5 MB) deinen Speicher am meisten belasten. Dadurch kannst du ganz leicht deinen Speicher ausmisten.

Tipp: Wenn du den Speicherplatz deines Geräts gerne erweitern möchtest, bietet es sich an, deine Apps auf eine microSD zu verschieben.

©Shutterstock/Alex Ruhl

Finja

Finja liebt gut gemachte Anwendungen und kennt (so gut wie) jede App. Wenn Sie nicht das Smartphone ihrer Freundin einrichtet, soll sie gerüchteweise auch mal in der analogen Welt unterwegs sein.

Themen dieses Artikels
Ratgeber