Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
05. Februar 2018

YouTube ändert Werbe-Richtlinien

Kleinere YouTuber haben es künftig schwer mit Werbung auf ihrem Channel Geld zu verdienen. Dafür sorgen neue Regeln.

YouTube Richtlinien

Wenn du mal groß bist, willst du YouTube-Star werden? Dazu brauchst du jetzt neben einem Minimum an Talent und einer einigermaßen guten Kamera auch eine Menge Abonnenten. Zumindest dann, wenn du mit deinem YouTube-Kanal über Werbeanzeigen Geld verdienen willst.

Ab 20.Februar wird es nämlich für kleinere YouTube-Kanäle schwerer, mit YouTube-Videos Geld über Werbeplatzierungen zu verdienen.

Richtig Kohle machen mit YouTube?

Der YouTube-Relevanzindex zeigt, dass sich mit YouTube-Kanälen durchaus richtig Geld machen lässt. Auf Platz 3 der bestverdienensten deutschen YouTuber liegt Paluten mit über 492.000 Euro, Platz 2 besetzt BibisBeautyPalace mit über 513.000 Euro und auf Platz 1 verdient Promiflash rund 916.000 Euro.

Solch hohe Werbeeinnahmen sind natürlich nicht die Regel, ein Großteil der deutschen YouTuber generiert nicht einmal 1000 Euro im Jahr mit dem YouTube-Partnerprogramm.

YouTube-Partnerprogramm

Das Partnerprogramm ermöglicht es den YouTubern mit beliebten Videos durch Werbeschaltungen Geld zu verdienen. Dabei sorgt der YouTuber für die Views und YouTube für die Werbung. Die Einnahmen werden geteilt.

YouTube-Werbeschaltungen erschwert

10.000 Aufrufe genügten bislang, um in das YouTube-Partnerprogramm aufgenommen zu werden. Das neue Regelwerk für die Monetarisierung von Kanälen schreibt nun dafür mindestens 1.000 Abonnenten vor.

Außerdem braucht der Channel eine Wiedergabezeit von 4.000 Stunden in den vergangenen zwölf Monaten.

Positiv für Werbetreibende

Die neue YouTube-Regelung zielt darauf ab, dass nicht ganz so seriöse Anbieter besser aussortiert werden können. So will die Google-Tochter das Vertrauen der Werbetreibenden zurückgewinnen. Platzierung und Reichweite der Werbung können besser kontrolliert werden.

Zudem werden Spam- und Missbrauchsmeldungen bei YouTube zukünftig stärker beachtet. Inhalte sollen besser geprüft werden, damit Werbung nur in Videos geschaltet wird, die sich an die YouTube Richtlinien halten.

Kurz gesagt

  • Ja, mit dem eigenen YouTube-Kanal lässt sich Geld verdienen.
  • Richtig viel verdienen aber nur die ganz großen Kanäle.
  • Ab 20. Februar wird es für kleinere YouTuber schwieriger ins YouTube-Partnerprogramm zu kommen.
  • Für eine Aufnahme ins Partnerprogramm sind mindestens 1.000 Abonennten und eine Wiedergabezeit von 4.000 Stunden in den letzten 12 Monaten nötig.
  • YouTube möchte so die Qualität der Videos, in denen Werbeanzeigen geschaltet werden, steigern.
  • Werbetreibende sollen so wieder mehr Vertrauen zu YouTube gewinnen.
Lisa

Lisa hat schon früher ihren kleinen Brüdern die neuesten Gadgets erklärt. Sie weiß aber nicht nur technisch viel, sondern auch, wo es in Hamburg die beste Pizza gibt.

Themen dieses Artikels
Google