Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
04. November 2014

Surfen und Quatschen im Ausland: Wie Ihr die Kosten kontrollieren könnt

In fremden Ländern können Smartphones großartige Helfer sein. Mit speziellen Apps findet sich schnell der kürzeste Weg zu Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen, die Speisekarte ist ratzfatz übersetzt und auch der Wechselkurs blitzschnell berechnet. Die meisten Apps brauchen dafür aber eine Verbindung zum Internet, und mit den berüchtigten Roaming-Gebühren kann das schnell ein teurer Spaß werden. Damit Ihr Euch in Eurem nächsten Urlaub keine Gedanken um die nächste Mobilrechnung machen müsst, haben wir Euch ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen Ihr die gängigsten Kosten gekonnt umschiffen lassen.

Kostenlose Hotspots finden


Auf vielen Plätzen, in Cafés und öffentlichen Gebäuden gibt es mittlerweile kostenlose WLAN-Hotspots, die eine recht schnelle und gute Internetverbindung gewährleisten. Besonders in Hotels und Hostels ist das Angebot meist Standard und viele Reiseführer geben bereits Auskunft über die Unterkünfte und populärsten Plätze mit WLAN-Verbindung. Natürlich gibt es auch Apps, die sich für Euch auf die Suche nach öffentlichen Hotspots oder WiFi machen. Der Free Wi-Fi Finder zum Beispiel ist für iOS Geräte eine gute Alternative.

Wichtig beim Nutzen öffentlicher WLAN-Verbindungen ist vor allem, dass Ihr die Datenübertragung via SSL verschlüsselt, damit Eure Daten sicher sind und nicht von anderen Nutzern ausgelesen werden können. An einem Schloss-Symbol in der Adressleiste des Browsers erkennt Ihr, dass die Verbindung sicher ist. Seht Ihr dieses Schloss nicht, solltet Ihr auf keinen Fall sensible Daten wie Passwörter oder Online-Banking-Daten verwenden. Günstig telefonieren

Viele Festnetz-Anschlüsse in Deutschland sind mittlerweile auf Voice-over-IP (VoIP) umgestellt. Das bedeutet, dass die Gespräche digitalisiert, komprimiert und über das Internet übertragen werden. Beim Empfänger werden die Gespräche dann wieder in analoge Sprache umgewandelt. Einige Telefon-Anbieter teilen Euch auf Anfrage die VoIP-Daten zu Eurem Telefonanschluss mit. Diese könnt Ihr dann mit sogenannten Softphone-Apps verwenden. So könnt Ihr dann mit Euren iOS- oder Android-Smartphone unter Eurer Festnetznummer telefonieren und seid damit auch im Ausland erreichbar.

Das Beste ist: Wenn Ihr ein WLAN-Netzwerk nutzt, könnt Ihr diese virtuellen Festnetzgespräche sogar kostenlos führen oder auf einen Messenger mit Internettelefonie, wie Skype zurückgreifen. Über einen so genannten In-App-Kauf könnt Ihr Euch dort Gesprächsguthaben kaufen und so günstig nach Hause telefonieren. Vorsichtsmaßnahmen

Viele Apps senden und empfangen im Hintergrund permanent Daten über das mobile Internet, was im Ausland schnell sehr teuer werden kann. Um das zu vermeiden, könnt Ihr entweder das „Datenroaming“ in Euren Smartphone-Einstellungen deaktivieren oder den mobilen Datenverkehr komplett unterbrechen.  Auch das Abhören der Mailbox im Ausland wird für Nutzer oft zur Kostenfalle, da auch hier Roaming-Gebühren anfallen. Am besten Ihr stellt die Mailbox-Funktion vor dem Urlaub komplett ab. Wie das geht, erfahrt Ihr auf der Internetseite Eures Telefonanbieters.

Offline-Apps verwenden

Einige App-Entwickler haben das Problem der mangelnden Internetverbindung im Ausland schon erkannt und diverse Anwendungen entwickelt, die Euch auch offline das Leben erleichtern können. Für iOS-Geräte sind hier besonders Convertible, City Maps 2 Go Pro und Minipedia zu empfehlen. Convertible rechnet dann zum Beispiel Einheiten und Währungen um, in City Maps könnt Ihr vor dem Abflug Stadtpläne und anderes Kartenmaterial Eures Reiseziels abspeichern und minipedia holt Euch Wikipedia auch offline aufs Handy, damit Ihr immer alles Wissenswerte zu den Sehenswürdigkeiten zur Hand habt.    SIM-Karte vor Ort kaufen

Wenn Ihr Roaming-Kosten ganz umgehen wollt, ist die SIM-Karte eines einheimischen Anbieters vielleicht etwas für Euch. Karten mit festgelegtem Gesprächs- und Datenguthaben findet Ihr an vielen Flughäfen und Bahnhöfen. Diese könnt Ihr dann „abtelefonieren“ und danach vor dem Rückflug einfach entsorgen. Besonders attraktiv ist diese Alternative natürlich für Nutzer mit einem DUAL-SIM-fähigen Smartphone.

Hardware vor der Abreise besorgen


Ladekabel oder Stromadapter für die Steckdosen im Ausland solltet Ihr Euch immer vor der Abreise besorgen. Hier sind sie oft günstiger und von höherer Qualität als das, was Ihr im Ausland in diversen Läden kaufen könnt.

Wir hoffen diese Tipps sind nützlich für Euch und bringen Euch sicher und erholt in den Urlaub und zurück. Wenn Ihr weitere Tipps und Tricks zum Thema Telefonieren und Surfen im Ausland habt, würden wir uns über Eure Kommentare sehr freuen.

mic-Redaktion

Hier schreibt die Redaktion. Mal der und mal die. Geballte Technikkompetenz, leidenschaftliche Smartphone-User und erfahrene App-Tester. Alles aus erster Hand und am Puls der Zeit. 

Themen dieses Artikels
iOS
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de