Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
30. April 2018

Kommissar Google - Suchmaschine überführt Täter

Alles was ihr googelt kann gegen euch verwendet werden! Denn die Polizei greift auf Daten von Google zurück, um Straftaten aufzudecken.

Kommissar Google

Täglich erhält Google 3,5 Milliarden Suchanfragen, davon wird weltweit einiges zur Aufklärung von Straftaten genutzt. Im ersten Halbjahr 2017 wurden allein in Deutschland 7 700 Auskunftsersuche von der Polizei bei Google angefordert. Bedeutet: Google verrät der Polizei, was ihr so googelt.

Kommissar Google klärt auf

So auch in einem Mordfall vor zwei Jahren. Ein 16 Jähriger und ein Mitschüler streiten sich in der Mittagspause um einen Keks - sein Mitschüler tötete ihn anschließend.

Neben der Frage, wie gut dieser Keks gewesen sein muss, stellt sich auch die Frage: was hat Google damit zu tun? Polizeibeamte entdeckten, dass der Täter zuvor gegoogelt hat, wie man jemand Nerviges loswerden kann. Wer suchet, der findet.

Kriminalfall

Google verschafft dem Täter also Hilfe, der Polizei aber auch. Kommissar Google als Hilfssheriff der Polizei? So kann man’s sehen.

Alexa im Zeugenstand

Große Technologiekonzerne werden immer öfter Helfer in der Bekämpfung des Bösen. In einem Fall im US-Bundesstaat Arkansas wurde Alexa in den Zeugenstand gerufen. Denn der Sprachassistent von Amazon hat einen Mord mitangehört. Klingt nach einer Folge Black Mirror, ist aber die Realität.

Alexa

Werde ich die ganze Zeit bespitzelt?

Kriminologen und Rechtswissenschaftler beschreiben die neuen Hilfssheriffs als gefährlich. Manche sagen sogar, sie seien die Stasi 4.0. Denn Datenschutzgesetze und das Recht auf Privatsphäre werden ignoriert.

Wer aber jetzt panisch von Google auf Yahoo wechseln will: Unsere Daten werden nicht ungefiltert an die Polizei geliefert. In Deutschland muss ein dringender Tatverdacht bestehen, damit die Polizei eure Daten erhalten darf.

Bei einem dringenden Tatverdacht dürfte die Polizei zum Beispiel auch euer Telefon abhören. Aber wer telefoniert heutzutage noch?

Kurz gesagt

  • 7 700 Anfragen der Bundespolizei erhielt Google Anfang 2017.
  • Suchanfragen von Tatverdächtigen helfen bei der Tataufklärung.
  • Auch Sprachassistenten werden als Zeugen zu Rate gezogen.
  • In Deutschland dürfen nur die Daten von Menschen unter dringendem Tatverdacht weitergegeben werden.
Antonio

AntoniOS ist Apple Nerd und braucht zum Arbeiten ordentlich Input: Schüttest Du Red Bull rein, kommen feinste Reviews raus. Ganz einfach. 

Themen dieses Artikels
Google Smart Home
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de