Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
02. März 2018

Android One, Android Go und Project Treble

Android One, Android Go und Project Treble: Google auf der Suche nach dem heiligen Update-Gral

Caschys Blickwinkel Google

Der Mobile World Congress hat in den vergangenen Tagen in Barcelona stattgefunden. In Sachen Smartphones waren es dabei aber nicht die Flaggschiff-Geräte wie das Galaxy S9, die die Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben. Vielmehr war es Google mit Android One und Google Go.

So offen Android auch ist, so viele Probleme ergeben sich aus dieser Offenheit. Die Software muss kompatibel zu zahlreichen Hardware-Variationen sein, Hersteller können dies relativ einfach anpassen.

Mit der Anpassung hört es aber oft auf, wenn es um Updates geht, daran verdienen die Hersteller nichts. Google hat in den vergangenen Jahren bereits dafür gesorgt, dass sich das Android-System auch abseits von eigentlichen System-Updates mit neuen Funktionen versorgen lässt, vieles wird über die Updates der Google Play Services erreicht.

Android One mit Sicherheits-Patches

Vieles ist aber eben nicht alles und so gibt es seit einiger Zeit auch Geräte, die mit dem Zusatz Android One versehen sind. Hersteller verpflichten sich vertraglich, die Sicherheitsupdates in einem bestimmten Zeitrahmen an Google zwecks Verteilung an die Android-One-Geräte zu senden.

Updates gibt es bei Android One drei Jahre lang für Sicherheits-Patches, zwei Jahre lang werden System-Updates von Google versprochen. Das ist für Hersteller und Nutzer gleichermaßen interessant. Zumal zum Mobile World Congress einige Hersteller dabei waren, die künftig auf Android One setzen, so beispielsweise Nokia.

Nokia mit neuen Geräten

Nokia braucht sich zwar keine langsamen Updates nachsagen zu lassen, dennoch sollte es für den Nutzer beruhigender sein, sich auf vertraglich geregelte Updates verlassen zu können.

Drei Smartphones hat Nokia zum MWC vorgestellt, die Teil des Android One Programms sein werden: Das neue Nokia 6, das Nokia 7 Plus und das Nokia 8 Sirocco, also durchaus auch Geräte für den gehobenen Anspruch dabei.

Android Go als zweit Neuerung

Hand in Hand mit Android One geht aber auch Android Go. Die spezielle Version von Android sorgt für günstigere Smartphones. Sie benötigt weniger Arbeitsspeicher und kommt auch mit generell schwächer ausgestatteter Hardware klar.

Passend dazu gibt es von Google auch gleich die Go-Apps der eigenen Dienste. Weniger datenhungrig, weniger auf eine permanente Internetverbindung aufbauend. Eigentlich auch Dinge, die man sich von jeder normalen App wünschen würde, aber so ist das in entwickelten Märkten, da wird so etwas nicht als nötig erachtet.

Jedenfalls sorgt Android Go dafür, dass es künftig super günstige Smartphones gibt. Google selbst spricht davon, den Einstiegspreis auf unter 50 Dollar zu bringen, der Mobile World Congress zeigte bereits erste Geräte mit Android Go.

Android kann auch günstig

Nicht ganz so günstig, aber für unter 100 Euro kommen diverse Modelle von diversen Herstellern. Nokia ist mit seinem Nokia 1 für 99 Euro dabei, von Alcatel, Wiko und weiteren Herstellern wird es ebenfalls günstige Modelle geben, die Android Go einsetzen.

Das geht natürlich nur, wenn die Hardware auch mitmacht. Android Go wurde für Geräte mit 1 GB Arbeitsspeicher konzipiert, ebenso ist der Speicher zwar erweiterbar, intern aber auf 8 GB begrenzt.

Es sind also keine Preiskracher in Form von man bekommt extrem viel für sein Geld, sondern eher in Form von so günstig kann ein Android-Smartphone sein.

Android für Einsteiger

Funktionieren werden diese Geräte auch. Es kommt wie immer auf das an, was man damit machen möchte. Ein bisschen Social Network hier, ein bisschen Messenger da, das können auch solche Geräte, die sich damit perfekt für Einsteiger positionieren.

Einsteiger kann in diesem Fall sowohl das Kind sein, das sein erstes Smartphone erhält, aber durchaus auch die Oma, die auf ihre alten Tage den Anschluss an Kinder und Enkel nicht verlieren möchte.

Android Go, ohne irgendwelchen Herstellerfirlefanz auf der Oberfläche kann da ein probates Mittel sein. Generell könnten Initiativen wie Android One und Android Go aber ein Problem aus der Welt schaffen, das Google und Android nicht gerade im besten Licht dastehen lassen.

So kommt die aktuelle Android-Version nicht einmal auf einen Marktanteil von 2 Prozent. Selbst heute werden noch Smartphones mit der Vorgängerversion von Android vorgestellt, das hat ebenfalls Update-Gründe.

Project Treble von Google

Denn als dritte Säule hat Google noch Project Treble, ebenfalls eine Update-Möglichkeit, die den Hersteller in gewisser Weise außen vor lässt. Setzt ein Hersteller nun Android 8 auf einem neuen Smartphone ein, muss er auch Project Treble unterstützen.

Wird das Smartphone aber noch mit Android 7 Nougat veröffentlicht, bleibt es dem Hersteller überlassen, ob er bei einem etwaigen Update auf Android 8 Oreo Project Treble aktiviert oder nicht.

Project Treble fügt dabei eine neue Ebene in Android ein. Der Hersteller-Aufsatz ist dann nicht mehr fest mit dem System verankert, sondern agiert als Ebene eine Stufe höher.

Hersteller können profitieren

Bringt Google nun ein Update, können Hersteller einfach überprüfen, ob der eigene Aufsatz noch in allen Punkten funktioniert und gegebenenfalls mit wenig oder gar ohne Anpassungen das Update an die Nutzer verteilen.

Durch den Wegfall der Anpassungen soll dann eben viel Wartezeit eingespart werden während der Aufwand für den Hersteller sinkt. Eins scheint jedoch klar: Google ist sich der Problematik sehr wohl bewusst und Google sucht auch immer wieder neue Ansätze, die Update-Probleme in den Griff zu bekommen.

Android One, Android Go und Project Treble sind aber in der Tat einmal vielversprechend, auch wenn es natürlich eine Weile dauern wird, bis sich das auch in Zahlen bemerkbar machen wird.

Wer auf zeitnahe Updates wert legt, wird wohl erst einmal nicht um Android One herumkommen, auch im höherpreisigen Bereich, da gibt es mittlerweile auch das ein oder andere Smartphone ohne die entsprechenden Software-Verstümmelungen durch die Hersteller.

Caschy

Dortmunder im Norden. Blogger, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac. Auch zu finden bei Twitter, Google+ , Facebook, XING und youtube

Themen dieses Artikels
Google Android
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de