Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
14. April 2017

Vorgestellt: ZTE Quartz

Ein neuer Smartwatch-Sheriff ist in der Stadt. Wir zeigen euch, was unter der Haube der ZTE Quartz steckt - und verraten, wer überraschenderweise nur wenig mit Smartwatches anfangen kann.

Facebook_Entwicklerkonferenz-Caschy

Der Markt für Smartwatches ist noch sehr überschaubar, was reine Verkaufszahlen angeht. Dennoch hat sich in den letzten Monaten sehr viel getan, dies ist nicht zuletzt auch dem Release von Android Wear 2.0 geschuldet.

Während einige ältere Smartwatches ein Update auf die neue, wesentlich bessere, Android Wear-Version erhalten, gibt es auch zahlreiche neue Modelle, die direkt damit ausgeliefert werden.

Allerdings kosten auch die neuen Modelle in der Regel so viel wie ein Mittelklasse-Smartphone, da muss man schon überlegen, ob man sich so ein Gadget umschnallen möchte.

Huawei CEO Eric Xu hat dies schon überlegt und hält Smartwatches für überflüssig, da sie sowieso nur das machen, was das Smartphone macht.

Das kann man als Hersteller von Smartwatches schon einmal so äußern, normalerweise stehen Chefs von Unternehmen aber hinter ihren Produkten und bezeichnen sie nicht als unnötig.


Aber heute geht es um ZTE, das Unternehmen hat mit "Quartz" seine erste Smartwatch vorgestellt.

Die kommt erst einmal in die USA, ein späterer Verkauf auch außerhalb von Nordamerika ist aber nicht ausgeschlossen.

Technisch sind Smartwatches irgendwo auf dem gleichen Niveau, da bildet auch ZTE keine Ausnahme. Dafür beim Preis, der mit 199 Dollar überraschend niedrig ist.

ZTE setzt bei der Quartz auf einen Qualcomm Snapdragon Wear 2100-Prozessor (1,1 GHz), 768 MB RAM, 4 GB Speicher, einen 500 mAh starken Akku, Bluetooth 4.1, WiFi, GPS, LTE, dazu IP67 und eingebautes Mikro nebst Lautsprecher.

Das AMOLED-Display ist 1,4 Zoll groß und besitzt eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln.

Die Armbänder kommen in gängiger Breite von 22 mm und lassen sich bei der Smartwatch austauschen.

Der niedrige Preis könnte sich durch das Weglassen von Funktionen erklären, ZTE verzichtet an dieser Stelle sowohl auf NFC als auch auf einen Herzfrequenzmesser.

Für Sportler, die mit einer Smartwatch auch ihr Training tracken möchten, vielleicht nicht so ideal.

Für den Nutzer, der einen Einstieg in die Smartwatch-Welt sucht, dürfte das aber kein Problem darstellen.

Denn sonst sind alle Funktionen von Android Wear 2.0 vorhanden, das heißt, Apps können direkt auf die Uhr geladen werden, manche funktionieren auch ohne direkte Verbindung zum Smartphone und es gibt neue Eingabemöglichkeiten.


Kurzum, Android Wear 2.0 ist ein riesiger Schritt nach vorne, aber immer noch eine ganze Ecke von der Ziellinie entfernt. Der Nutzer hat aktuell die Wahl aus drei großen Smartwatch-Systemen.

Android Wear bietet dabei die größte Hardware-Auswahl, Tizen for Wearables gibt es nur in den Samsung-Modellen und watchOS logischerweise nur auf der Apple Watch.

Eine pauschale Empfehlung für oder gegen Smartwatches kann man schwer aussprechen, das hängt zu sehr vom eigenen Nutzungsverhalten ab.

Oftmals kann man sich mit einer Smartwatch aber den Blick auf das Smartphone sparen, je nach Situation ist dies sehr nützlich. Aber da muss man erst einmal sich selbst beobachten, passt eine Smartwatch rein oder nicht.

Ist die erste Smartwatch-Erfahrung nicht positiv, dürfte es für die Hersteller schwierig werden, den gleichen Kunden noch einmal mit einer neuen Version abzuholen.

Auf der anderen Seite beobachtet man bei Smartwatches im Augenblick das Gleiche, was man vor 10 Jahren bei Smartphones beobachten konnte.

Damals war oft zu hören, dass man so einen Quatsch nicht braucht. Was will ich denn mit Internet auf dem Handy? E-Mails schau ich mir am PC an, nicht auf so einem kleinen Display.


Nun, wir wissen, welche Rolle heute Smartphones im Leben spielen. Das sollte bei Wearables nicht ganz so drastisch ablaufen, aber auch diese werden sicher irgendwann zum Alltag gehören.

Caschy

Dortmunder im Norden. Blogger, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac. Auch zu finden bei Twitter, Google+ , Facebook, XING und youtube

Themen dieses Artikels

Smartwatch
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de