Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
18. Mai 2017

Streaming ist nun illegal

Der Europäische Gerichtshof hat gesprochen: Das Streamen von Kinofilmen oder jeglichen anderen Inhalten ist ab sofort illegal.

Klartext Streaming FB 500

Im Grunde ist es doch klar: Wer sich illegal Inhalte anschaut, macht sich strafbar. Fraglich ist natürlich, was als illegale Aktivität gilt. Der gesunde Menschenverstand sollte hier Abhilfe schaffen. Wenn ich mir Guardians of the Galaxy II im Netz per Stream anschaue, muss ich wohl davon ausgehen, dass es nicht so ganz rechtens ist – sollte euch auch so gehen.

Gut für den Nutzer war, dass sich bisher die Portale strafbar machten. Denn die angebotenen Inhalte sind nicht deren Eigentum und es gibt auch keine Übereinkunft mit den Rechteinhabern. Der User durfte sich bisher sicher sein, in einer Grauzone zu flanieren. Denn beim Streaming werden Inhalte nur kurz im Cache gespeichert.

Laut § 44a des Urheberrechtsgesetzes heißt es dazu: „Zulässig sind vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, die flüchtig oder begleitend sind und einen integralen und wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens darstellen und deren alleiniger Zweck es ist, eine Übertragung in einem Netz (...) zu ermöglichen.“

Illegales Streamen ist eben illegal

Die Grauzone ist weg, denn die Gerichte haben nun andere Grundlagen. Ist das Angebot offensichtlich rechtswidrig, drohen Abmahnungen. Für den User bedeutet dieses Urteil, dass das Risiko von einer Abmahnung gestiegen ist. Da die IP-Adresse allerdings nur den Portalen wie kinox.to oder movie4k.to bekannt ist, dürfte keine große Abmahnwelle folgen.

Auch liegen die Kosten nicht in den Bereichen, wie das bei illegalen Downloads ist. Da hat sich die Kanzlei Waldorf und Frommer hervorgetan und verlangt bis zu 2.000 Euro Schadensersatz – mehr zu diesem Thema findet ihr hier. Bei Downloads ist die IP-Adresse über eine Anbieterabfrage abrufbar und das sollte euch bewusst sein.

Wie dem auch sei: Ihr solltet euch genau überlegen, ob ihr weiterhin Streamingseiten benutzt. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, eine Abmahnung zu erhalten, werden sich die spezialisierten Kanzleien einige Tricks einfallen lassen, um Forderungen einzutreiben. Mich würde natürlich eure Meinung zu diesem Thema interessieren – also schreibt mir.

Gunnar Social

Westfale im Norden. Begeistert von Smartphones, Gadgets und technischem Firlefanz. Liebt Ska, Social Media und Journalismus. Hat einen Blog und ist auch bei Twitter zu finden.

Themen dieses Artikels

Streaming
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 18:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 18:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

Kundenservice per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

Zum Kundenservice
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de