Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
09. August 2018

Das Samsung Galaxy Note 9 ist da

Das Samsung Galaxy Note 9 ist offiziell vorgestellt. Samsung verbaut eine Menge Technik und Caschy hat alle Details zum Gerät.

Samsung Galaxy Note 9

Samsung macht es jedes Jahr ein bisschen früher. Gemeint ist die Vorstellung des neuen Galaxy Note-Smartphones. Die Galaxy Note-Reihe stand früher vor allem für riesige Displays und dicke Akkus, mittlerweile nehmen sich die Smartphones in dieser Hinsicht aber alle nicht mehr viel.

Weiterhin eine Besonderheit ist allerdings der Stylus, der in dem Samsung-Gerät untergebracht ist. S-Pen genannt, bringt er seit jeher Zusatzfunktionen auf das Smartphone, die vor allem ein produktiveres Arbeiten ermöglichen.

So steht dieser auch beim Galaxy Note 9 im Mittelpunkt, erstmals ist er mit Bluetooth ausgestattet und ermöglicht dadurch noch einmal weitere Funktionen. Das ist auch ganz gut so, denn der Rest der Spezifikationen liest sich eigentlich wie bei zahlreichen Smartphones, die dieses Jahr auf den Markt gekommen sind.

Samsung Galaxy Note 9 mit riesigem Display

Groß ist das Note 9 natürlich dennoch, ein 6,4 Zoll Super AMOLED Display findet seinen Platz in dem Smartphone. Die Auflösung beträgt hier 2.960 x 1440 Pixel, was eine Pixeldichte von 516 ppi bedeutet – gestochen scharfe Inhalte sind quasi garantiert.

Das Samsung Galaxy Note 9 sieht beeindruckend aus.

Das Display unterstützt außerdem HDR10. Da man auf 6,4 Zoll ruhig auch einmal unterwegs einen Film genießen kann, ist das durchaus interessant.

Dazu passen auch die verbauten Stereo-Lautsprecher gut, sofern man nicht sowieso über Kopfhörer den Sound ausgeben lässt. Das ist auch wieder über einen 3,5 mm Klinkenanschluss möglich, heute keine Selbstverständlichkeit mehr.

Note 9 kommt in zwei Versionen

Der Nutzer muss sich auch keine Gedanken über die abrufbare Leistung machen. Samsung setzt auf einen Exynos 9810, ein Octa-Core-SoC. Diesem stehen 6 GB RAM (8 GB bei der großen Speichervariante mit 512 GB) zur Seite, das sollte auch nicht gerade für Engpässe sorgen und eine hohe Nutzungsgeschwindigkeit liefern.

Hauptspeicher gibt es in zwei Varianten: 128 GB und 512 GB stehen zur Auswahl. Das ist aber nicht das Ende der Speichermöglichkeit, das Galaxy Note 9 lässt sich auch mit microSD-Karten um bis zu 512 GB erweitern. Genug Platz für Musik, Filme oder eben auch direkt auf dem Gerät aufgenommene Inhalte.

Starke Kamera mit 4K-Modus

Womit wir bei der Kamera sind, von denen das Galaxy Note 9 einige bietet. Auf der Rückseite befindet sich eine Dual-Kamera, deren beide Sensoren jeweils 12 Megapixel auflösen. Wie schon beim Galaxy S9 gibt es hier eine variable Blende mit f/1.5-2.4, das macht sich vor allem bei wechselnden Lichtverhältnissen bemerkbar.

Der Dual Pixel Phase Detection Auto Focus sorgt für eine schnelle und korrekte Erfassung der Objekte, OIS Plus sorgt dann auch dafür, dass Aufnahmen nicht verwackeln.

Das Samsung Galaxy Note 9 kommt mit zwei verschiedenen Speichergrößen.

Die Pixelgröße von 1,4 µm sorgt auch bei Dunkelheit für die Aufnahme von viel Licht. Die zweite Kamera ist mit einer f/2.4 Blende, OIS und 2-fach optischem Zoom ausgestattet, der Nutzer muss zum Glück nicht manuell wählen, mit welcher der beiden Kameras er seine Aufnahmen anfertigt.

In Sachen Video sind auch 4K-Aufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde möglich. Diese dürften dann nicht nur auf dem Display des Smartphones selbst toll aussehen, sondern auch auf größeren Bildschirmen eine gute Figur machen. Vorne gibt es eine 8 Megapixel-Kamera, völlig ausreichend für Selfies oder andere Spielereien.

S-Pen via Bluetooth

Den S-Pen hat Samsung mit Bluetooth ausgestattet. So kann man ihn zum Beispiel als Fernauslöser für die Kamera verwenden. Super praktisch für aufwändigere Aufnahmen, die man eventuell mit einem Stativ anfertigt.

Der S Pen des Samsung Galaxy Note 9 lässt sich via Bluetooth koppeln.

Abseits davon stehen aber auch die Produktivfunktionen zur Verfügung, man kann mit dem Stift auf dem Display rumkritzeln oder ihn als Werkzeug in diversen Programmen verwenden, ja sogar eine Controller-Nutzung für Spiele wie Fortnite ist möglich.

Aufgeladen wird der S-Pen übrigens automatisch, wenn er wieder im Note 9 versenkt wird. Das geht auch sehr flott, 40 Sekunden im Gerät sorgen dafür, dass man den Stylus bereits wieder 30 Minuten nutzen kann.

Note 9 mit DeX-Modus

Nicht der einzige Weg, um mit dem Galaxy Note 9 produktiv zu sein. Das Smartphone kann im DeX-Modus auch wieder als PC-Ersatz herhalten.

Das Samsung Galaxy Note 9 dient erneut als Desktop-Ersatz.

Per Kabel oder passender Station bekommt man auf einem Monitor eine Oberfläche präsentiert, wie man sie vom PC kennt, kann so auch einmal Dokumente mit einer normalen Tastatur bearbeiten oder andere Dinge anstellen. Ob das so viel genutzt wird, sei dahingestellt, aber haben ist bekanntlich besser als brauchen.

Großer Akku und IP-Zertifizierung

Der 4.000 mAh-Akku versorgt das Galaxy Note 9 mit Strom, eine Enttäuschung waren die Laufzeiten der Note-Reihe bislang nicht, das ist auch beim Note 9 nicht zu erwarten.

Das Phablet ist zudem vor Wasser und Staub geschützt, trägt eine IP68-Zertifizierung. Außerdem gibt es noch einen Iris-Scanner, der auch das Entsperren ohne die Nutzung des rückseitig - immerhin mittig und unterhalb der Kameras - platzierten Fingerabdruckscanners erlaubt.

Stolzer Preis für das Note 9

Mit Abmessungen von 161,9 x 76,4 x 8,8 mm ist das Galaxy Note 9 nicht wirklich das, was man als kompaktes Gerät bezeichnen würde, aber das weiß man ja auch, wenn man sich auf das Gerät einlässt. Nahezu wenig erscheinen da schon die 201 Gramm, die das Smartphone auf die Waage bringt.

Bluetooth 5.0, WLAN ac, USB-C, GPS, Gyroskop Barometer und die Unterstützung für Dolby Atmos runden das Technikpaket ab. Beim System setzt Samsung auf Android 8.1 Oreo – trotz der offiziellen Verfügbarkeit von Android 9 Pie. Wann hier ein Update vorgesehen ist, verrät Samsung noch nicht.

So viel hochwertige Technik hat natürlich ihren Preis. 999 Euro werden für die 128 GB-Variante fällig, 1.249 Euro hätte Samsung gerne für das Modell mit 512 GB Speicher und 8 GB RAM.

Über diverse Aktionen wie dem Eintausch des alten Smartphones lässt sich die Anschaffung aber auch günstiger gestalten. Ab dem 24. August wird das Galaxy Note 9 dann verfügbar sein. Klingt nach einem tollen Smartphone, falls man ein Kandidat für High-End-Geräte ist.

Caschy

Dortmunder im Norden. Blogger, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac. Auch zu finden bei Twitter, Google+ , Facebook, XING und youtube

Themen dieses Artikels
Samsung Smartphone Caschy
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de