Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
29. Mai 2015

Kolumne: Die Zukunft von Videos ist virtuell und 360 Grad schwenkbar

google jump teaser

Wusstet Ihr, dass gestern eine Entwicklerkonferenz von Google stattgefunden hat? Auf der sogenannten „Google I/O“ hat das Unternehmen neue Ideen, Tools und Produkte vorgestellt.

Unter anderem gab es eine Vorschau auf die kommende Android Version und das Bezahlsystem Android Pay, Verbesserungen von Google Now wurden präsentiert und mit Google Fotos kommt eine neue Foto-App auf den Markt, die mit unbegrenztem Cloudspeicher und Bildbearbeitungsmöglichkeiten der Foto-App von Apple Konkurrenz machen will.

Alles in Allem war jedoch aus meiner Sicht keine Knallerneuigkeit dabei. Abgesehen von einer Sache: Google Jump.

Hier müsste jetzt eigentlich dramatische Musik zu hören sein, weil mich dieses Projekt echt begeistert hat. Schließlich geht es um: Virtual Reality! DöDöm, Döddeldiedöm! :)

Google Jump stellt hier nämlich eine Plattform zur Verfügung, mit dessen Hilfe sich vergleichsweise einfach VR-Inhalte produzieren lassen.

Wer öfters mal auf YouTube unterwegs ist, der ist vielleicht schon mal auf Videos gestoßen, bei denen sich der Blickwinkel per Mausbewegung steuern lässt – wie z.B. auf dieser Raftingfahrt durch den Grand Canyon.

Die dafür notwendige Technik war in der Regel entweder sehr teuer, noch nicht ganz ausgereift oder schlichtweg eine unverkäufliche Eigenproduktion.

Google Jump bietet hier Abhilfe, da die Plattform sowohl Soft- als auch Hardware miteinander verbindet. Besonders bei der Hardware, 16 miteinander verbundene GoPro‘s, wurde auf bekannte Technik gesetzt, mit der fast jeder Videoproduzent schon mal gearbeitet hat. Entsprechend „einfach“ sollte die Bedienung funktionieren.

Die Halterung, in der die Kameras befestigt sind, lässt sich darüber hinaus auch für andere Videomodelle anpassen. Google will es als Open Source Lösung auf den Markt bringen, damit andere diese Plattform selbstständig weiterentwickeln und verbessern können.

Mit dem Projekt Jump, bereitet sich Google auf die Zukunft der Videoinhalte vor und investiert Geld in entsprechende Hard- und Softwareprojekte – genauso wie es Facebook mit der VR-Brille Okulus Rift getan hat.

Wer von Euch schon mal durch eine VR-Brille geblickt hat und sich damit durch eine echte, abgefilmte Umgebung bewegt hat, der wird mir nur zustimmen können, dass das wirklich „the next big thing“ werden wird.

Ich kann es kaum erwarten, bis man damit Games zocken und Filme erleben kann.

Bis dahin werde ich mich weiterhin über solche Nachrichten freuen und mir Videos auf YouTube ansehen.

Was meint Ihr? Ist Virtual-Reality die Zukunft?

Flo

Technik-Fan, Blogger, Social Media Enthusiast und Teil der mic Redaktion.

Themen dieses Artikels

Google
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de