Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
04. März 2019

Klapp-Handys: Wer soll das bezahlen?

Faltbare Displays gehören zu den aktuellen Smartphone-Trends. Ist ja auch nicht schlecht, doch wer soll dafür 2.000 Euro zahlen?

Faltbare Handys: Zu teuer?

Vor einigen Jahren schon wurde darüber spekuliert, welche Firma das erste faltbare Smartphone auf den Markt bringen würde. Nun sind die ersten Modelle vorgestellt worden. Das Huawei Mate X ist eins dieser Devices, das aufgeklappt auf eine Display-Diagonale von 8 Zoll kommt. Keine Frage, Samsung ist mit dem Galaxy Fold auch dabei. 

Auf dem Mobile World Congress präsentierte auch TCL das DragonHinge und auf der CES 2019 durften die Teilnehmer das Royole Fleypai bestaunen – allerdings muss man noch unterscheiden, denn hierbei handelte es sich um ein extrem biegbares Display. Ein bisschen bekannter dürfte ZTE sein, die das erste Gerät zeigten, das aber noch ein Scharnier besaß.

Nun können wir diese faltbaren Smartphones endlich kaufen und die Netzgemeinde fragt sich, warum man das machen sollte. Wie immer, wenn es Innovationen zu bestaunen gibt, spaltet sich das Lager in zwei Teile. Die eine Gruppe sieht keinen Mehrwert und einen extrem teuren Preis. Wozu braucht man nur zwei Displays, die sich verbinden lassen?

2.000 Euro für ein Smartphone? 

Die andere Gruppe schätzt die große Fläche eines Tablets, die sich allerdings falten lässt und somit portabel ist. Klar macht es mehr Spaß, ein Game auf einem großen Bildschirm zu zocken oder einen Film zu schauen, bei dem auch kleine Details plötzlich sichtbar erscheinen. Aber so ist es doch immer. First Mover vs Skeptiker.

Allerdings hat das Vorkaufsrecht seinen Preis. Wer das Samsung Fold besitzen möchte, muss wohl rund 2.000 Euro auf den Tisch legen. Das ist ein stolzer Preis in einer Zeit, in der zum Beispiel Apple gerade in China mit Absatz-Problemen zu kämpfen hat – dort ist die Konkurrenz einfach günstiger unterwegs und irgendwann ist auch Schluss mit den steigenden Preisen.

Nun ruft Samsung also 2.000 Euro für das Fold auf; allerdings in der kleinsten Ausstattungs-Variante. Man muss auf der anderen Seite sehen, dass diese Geräte zum Multi-Tasking einladen. Bei Samsung können drei Fenster bearbeitet werden und das Galaxy Fold ist dabei kein Smartphone mehr. Es gleicht eher einem Laptop.

Smartphone oder Laptop? 

Also alles gar nicht so schlimm? Analyst Werner Goertz erklärte derSüddeutschen: "Immer mehr Menschen arbeiten immer mehr von unterwegs aus. Ich kann mir gut vorstellen, dass Samsungs neues Gerät für sie nicht nur Smartphone und Tablet, sondern auch den Laptop ersetzen kann. Und dann sind 1980 Dollar plötzlich gar nicht mehr so viel."

Aber ist dem so? Bei den Geräten von Samsung kennt man den Preisverfall, der sich schon nach den ersten drei Monaten einstellt. Bisher ist nur Apple von diesem Trend verschont und nun muss man sich die Frage stellen, ob man das Fold unbedingt sofort haben muss, um als einer der ersten Käufer eine Innovation zu besitzen.

Man könnte auch argumentieren, dass die zweite Version des Galaxy Fold – oder auch der Konkurrenz um Huawei und ZTE – ihrer Kinderkrankheiten beraubt werden wird. Letztlich ist es wie immer, der Kunde muss entscheiden, ob er die Summe bezahlen will: Angebot und Nachfrage. Ob es das Zeug zum Befreiungsschlag hat? Man würde es Samsung wünschen.

Gunnar

Westfale im Norden. Begeistert von Smartphones, Gadgets und technischem Firlefanz. Liebt Ska, Social Media und Journalismus. Ist bei Twitter zu finden und nebenbei Buchautor.

Themen dieses Artikels
Samsung Huawei Gunnar Social
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de