Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
06. September 2019

Fairphone 3: Das modulare Smartphone

Mit dem Fairphone 3 steht ein neues Smartphone parat, mit dem man ein Zeichen pro Umwelt setzen kann. 

Fairphone 3

Über unsere Smartphones können wir täglich Nachrichten konsumieren, wie schlimm es um die Umwelt eigentlich bestellt ist. Die wenigsten machen sich Gedanken darüber, dass auch das Smartphone selbst alles andere als ein grünes Produkt ist.

Selbst wenn man die Initiativen der Hersteller berücksichtigt, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind. Seit ein paar Jahren gibt es mit dem Fairphone aber eine Alternative, mit dem Fairphone 3 versucht man nun wieder Kunden zu gewinnen. Vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt.

Nachhaltige Herstellung und modularer Aufbau, dadurch zeichnet sich das Fairphone 3 aus. Modularer Aufbau bedeutet dabei eben nicht nur, dass man den Akku wechseln kann – selbst das ist 2019 schon eher selten zu finden.

Fairphone 3: Schont Umwelt und Geldbeutel

Auch gibt es Ersatzteile, die man relativ einfach verbauen kann, sollte da einmal etwas kaputt gehen. Das schont dann eben nicht nur die Umwelt, sondern auch gleich noch den Geldbeutel.

Jedoch muss man technisch Abstriche machen, man darf kein Smartphone auf Flaggschiff-Niveau erwarten. Selbst für die 450 Euro, die ein Fairphone 3 kosten soll, bekommt man heute Smartphones, die technisch in einer völlig anderen Liga spielen als das Fairphone 3.

Hier kommt jedoch das große Aber, denn vielen reicht ein normal ausgestattetes Smartphone völlig aus. Dabei etwas Gutes für die Umwelt tun? Warum nicht. Wenn man das Smartphone durch die austauschbaren Komponenten dann auch noch länger nutzen kann, relativiert sich auch schnell der Preis.

Und man weiß eben, dass verantwortungsvoll und konfliktfrei gehandeltes Zinn und Wolfram, recyceltes Kupfer und Kunststoff sowie Fairtrade-Gold bei der Herstellung verwendet werden.

Fairphone 3: Technische Details

Aber was erhält man letztendlich denn nun an Technik? Das geht bei einem 5,7 Zoll messenden Display los. 2.160 x 1.080 Pixel löst dieses auf. Die Größe ist für heutige Verhältnisse eher klein angesetzt.

Das kann durchaus interessant für manchen sein, der eben nicht das in der Hosentasche schleppen möchte, was uns vor ein paar Jahren noch als Tablet verkauft wurde. Es handelt sich beim Display um ein IPS-Panel, das mit Gorilla Glass 5 geschützt ist.

Erneut besticht das Fairphone 3 durch seine Modularität

Unter der Haube verrichtet ein Qualcomm Snapdragon 632 seine Dinge. Den sollte man nicht unterschätzen, allerdings gibt es auch in der Mittelklasse durchaus potentere SoCs – auch von Qualcomm.

Passend dazu befinden sich 4 GB RAM im Fairphone 3. Speicher gibt es 64 GB, diesen kann man über den microSD-Slot aber einfach erweitern. Der Akku bietet eine Kapazität von 3.000 mAh und kann über den vorhandenen USB-C-Anschluss per QuickCharge 3.0 geladen werden. Und man kann ihn eben austauschen, sollte er nach einer Weile seine Kraft verlieren.

Die Ausstattung kann sich sehen lassen

Foto-Enthusiasten werden mit den Fairphone 3 sicher nicht glücklich. Hinten kommt eine einzelne Kamera mit 12 Megapixel Auflösung zum Einsatz. Mehr als okaye Bilder wird man da nicht rausholen, aber auch das ist etwas, worauf nicht jeder Wert legt. Die Frontkamera löst 8 Megapixel auf.

Einen Fingerabdruckscanner findet man an der Rückseite des Smartphones. Fast schon überraschend gibt es auch Stereo-Lautsprecher. Stereo kann man quasi auch die Mobilfunknetze nutzen, das Smartphone unterstützt zwei SIM-Karten gleichzeitig und kann natürlich auch im LTE-Netz funken.

Das Fairphone 3 sieht modisch aus.

Ebenso ist NFC an Bord, GPS darf natürlich nicht fehlen und auch WLAN ac ist vorhanden. Bluetooth kommt leider nur in Version 4.2 zum Einsatz, hier wäre das modernere 5.0 sicher wünschenswert gewesen. Für manchen nicht mehr wichtig, aber: Ein 3,5 mm Anschluss für Headsets ist beim Fairphone 3 vorhanden.

Verpackt ist all das in einem 158 x 71,8 x 9,89 mm messenden Gehäuse, 187,4 Gramm faire Materialien kauft man sich mit dem Gerät, das seit dem 3. September verfügbar ist. Als System kommt Android 9 Pie zum Einsatz.

Kein überflüssiges Material

Spannend übrigens: Das Fairphone 3 wird ohne Ladekabel und Kopfhörer ausgeliefert. Dinge, die jeder schon hat und auch so wird eine Menge Elektromüll vermieden.

Freilich, das Fairphone 3 ist kein Smartphone für jedermann. Aber ein Smartphone mit dem man durchaus ein Zeichen setzen kann, mindestens für sich selbst.

Allerdings sollte auch klar sein, dass so ein Projekt eben auch nur möglich ist, wenn kleine Stückzahlen produziert werden. Würden plötzlich Millionen Fairphones benötigt, sähe die Sache auch schon wieder anders aus.

 

Caschy

Dortmunder im Norden. Blogger, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac. Auch zu finden bei Twitter, Google+ , Facebook, XING und youtube

Themen dieses Artikels
Fairphone Caschy Smartphone Android
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de