Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
13. Januar 2017

HTC: Zwei neue Smartphones für die Masse

HTC kommt mit einem Duo-Infernale um die Ecke. Caschy über das HTC U Ultra und das HTC U Play.

Caschy #2 Januar 500

HTC hatte es in den letzten Jahren nicht immer leicht. Trotz in der Regel sehr guter Hardware, war das Smartphone-Geschäft nicht sehr erfolgreich. Jetzt versucht es HTC mit einem neuen Ansatz, der Nutzer steht dabei im Mittelpunkt.

Der Name der neuen Smartphone-Serie: U. Mit dem U Ultra und U Play hat das Unternehmen aus Taiwan nun zwei Smartphones vorgestellt, die bereits zeigen, wo die Reise hingehen soll.

Smartphones für den individuellen Nutzer – mit Assistenzfähigkeiten, die genau auf diesen zugeschnitten sind. Dafür verantwortlich zeichnet sich der neue Assistent namens HTC Sense Companion.

HTC: Assistent lernt euch kennen

Über den Assistenten kann man das Smartphone auch bedienen, Anrufe annehmen und ablehnen oder beispielsweise eine Navigation starten. Können andere Assistenten auch, das ist auch gar nicht das Spannendste am Sense Companion.

Der Assistent lernt den Nutzer im Laufe der Zeit nämlich kennen und wird ihm auch proaktiv Vorschläge geben. Wenn zum Beispiel die Heimfahrt aus dem Büro ansteht und der Akku nicht mehr ausreichen würde, empfiehlt der Assistent das Aufladen vor dem Nachhauseweg. So etwas kann in der Praxis hilfreich sein, wenn es verlässlich funktioniert.

Aber natürlich gibt sich HTC auch technisch keine Blöße und stattet die Geräte mit aktuellen Komponenten aus. Das High-End-Modell U Ultra kommt dabei sogar in einer Version mit Saphirglas, diese Variante bietet außerdem mehr Speicher. Keinen Unterschied macht HTC bei der RAM-Verteilung, beide Varianten sind mit 4GB ausgestattet.

Zwei Displays beim HTC U Ultra

Das HTC U Ultra kommt außerdem mit zwei Displays. Über dem 5,7 Zoll großen QuadHD- Super LCD 5 Hauptdisplay befindet sich noch ein kleines Ticker-Display, das als Always-On-Display fungieren kann oder während der Nutzung von Apps andere Informationen anzeigt. Das zweite Display geht nicht über die ganze Breite, bietet aber dennoch ausreichend Platz, um diverse Infos anzuzeigen.

Unter der Haube sorgt ein Qualcomm Snapdragon 821 für die nötige Power, um auch anspruchsvollere Aufgaben zu bewältigen. Dazu gehört vielleicht auch die Bearbeitung der Bilder, die man mit der 12 Megapixel Ultrapixel Kamera geschossen hat.

Die Kamera bietet mit 1,55 µm große Pixel, die auch bei schwierigen Lichtverhältnissen viel vom Licht einfangen sollen. Diverse Software-Funktionen wie ein manueller Pro-Modus helfen ebenfalls dabei, das bestmögliche aus der Kamera zu holen.

Überzeugender HTC BoomSound

Vorderseitig gibt es eine 16 Megapixel-Kamera, die auch im Ultrapixel-Modus betrieben werden kann. So kann man den passenden Modus für Selfies auswählen, je nachdem, in welcher Umgebung man sich gerade befindet.

Auf die Ohren gibt es nicht nur HTC BoomSound aus den beiden Lautsprechern, sondern auch über das Headset, dass sich dem individuellen Hörvermögen des Nutzers anpasst.

HTC U Ultra ab Mitte Februar verfügbar

Das HTC U Ultra kommt ohne Klinkenanschluss für Headsets daher, man muss sich hier mit einem USB-C-Headset anfreunden oder gleich auf die kabellose Übertragung setzen. Diese ist via Bluetooth 4.2 möglich.

Das Gerät ist außerdem mit NFC ausgestattet und liefert neben einem Fingerabdruckscanner auch die üblichen Sensoren. Der 3000 mAh-Akku kann über QuickCharge 3.0 flott wieder geladen werden.

Bereits ab Mitte Februar ist das HTC U Ultra in den Farben Sapphire Blue und Brilliant Blue verfügbar, 749 Euro werden für die 64GB-Version fällig, 849 Euro möchte HTC für die 128 GB-Version (Saphirglas).

HTC U Play als abgespeckte Variante

Das HTC U Play markiert ein günstigeres Mittelklasse-Smartphone, das ebenfalls mit dem Assistenten ausgestattet ist, technisch allerdings weniger zu bieten hat als das U Ultra.

So gibt es ein 5,2 Zoll FullHD-Display, je eine 16 Megapixel-Kamera auf der Vorder- und Rückseite und USB-C. Als Prozessor kommt hier allerdings ein Helio P10 zum Einsatz, außerdem sind 3 GB RAM verbaut. Speicher gibt es 32 GB, er lässt sich mittels microSD-Karten erweitern.

Android-Fans erhalten mit dem U Play allerdings nur Android 6.0 Marshmallow, HTC setzt in diesem nicht auf die aktuelle Version. In Sachen Akku ist HTC der Meinung, 2500 mAh würden ausreichen.

Mittelklasse für 450 Euro

Bei der Größe gut möglich, falls nicht, steht auch hier eine Schnellladefunktion zur Verfügung. Insgesamt ein gutes Mittelklasse-Paket, das allerdings zu einem relativ hohen Preis kommt.

449 Euro verlangt HTC für das U Play, wenn es Ende Februar auf den Markt kommt. Das ist nicht gerade günstig, wenngleich vielleicht für das Gebotene angemessen. Auf jeden Fall sollte man sich ruhig auch einmal bei der Konkurrenz umschauen. Wie heißt es so schön? Auch andere Mütter haben hübsche Töchter.

Caschy

Dortmunder im Norden. Blogger, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac. Auch zu finden bei Twitter, Google+ , Facebook, XING und youtube

Themen dieses Artikels
HTC Smartphone Android
Du willst alle aktuellen News per Mail? Dann trage dich in den NEWS-ALARM ein.

Mein Onlineservice

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zum Onlineservice
  

Bestellhotline

040 34 8585 100

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

Service-Hotline

040 34 8585 300

Mo - Fr08:00 - 22:00 Uhr
Sa - So09:00 - 17:30 Uhr

040 34 8585 305

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr
  

klarmobil.de auf facebook

facebook.com/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf twitter

  

klarmobil.de auf youtube

youtube.de/klarmobilDE
  

klarmobil.de auf instagram

instagram.com/klarmobil.de