Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
15. März 2021

Xiaomi Mi 11 Pro und Lite: Gerüchte

Xiaomi geht in die Vollen und haut zwei neue Mi-11-Versionen raus. Wir präsentieren dir die aktuellen Leaks!

Gerüchte Xiaomi Mi 11 Pro Lite

Mit dem Mi 11 hat Xiaomi vor wenigen Wochen einen echten Kracher aus dem Hut gezaubert. Nun folgen noch zwei Ableger: das Xiaomi Mi 11 Lite und Pro. Bis zum Erscheinungsdatum wird zwar noch die eine oder andere Woche vergehen, doch dank diversen gut informierten Leakern haben wir jetzt schon prickelnde Neuigkeiten zu den beiden Goldstücken aus China.

120-Hz-Bildwiederholrate für maximales Smartphone-Vergnügen

Erste Fotos vom Xiaomi Mi 11 Lite und Pro kursieren schon im Netz und wir können guten Gewissens sagen: Die beiden neuen Versionen sehen todschick aus! Die Rückseite soll jeweils aus Glas gefertigt sein und wirkt dadurch ungemein edel, die Frontseite soll aus Gorilla Glass Victus bestehen. Allerdings wird zumindest die Pro-Ausführung nicht ganz so dünn ausfallen wie die Basis-Ausführung.

Sowohl das Xiaomi Mi 11 Pro als auch die Lite-Variante sollen ein hochwertiges AMOLED-Display verpasst bekommen. Während das Panel beim Mi 11 Pro eine Diagonale von 6,8 Zoll haben und mit 3200 x 1440 Pixeln auflösen soll, wird der Screen beim Mi 11 Lite mit 6,7 Zoll etwas kleiner ausfallen und mit einer Auflösung von 2400 x 1080 Pixeln eine deutlich weniger scharfe Darstellung liefern.

Hochkarätige News gibt’s auch in Sachen Bildwiederholrate: Wie viele andere renommierte Hersteller setzt Xiaomi bei seinen beiden neuen Juwelen auf eine hohe Frequenz von 120 Hz. Damit wird der Bildverlauf ungemein geschmeidig, was dir vor allem beim Gaming zugutekommt.

Eine so hohe Bildwiederholrate dürfte zwar auch einen Effekt auf den Energieverbrauch haben, doch glücklicherweise haben aktuelle Leaks ergeben, dass der Akku des Xiaomi Mi 11 Pro eine Kapazität von satten 4500 mAh mitbringen soll. Beim Mi 11 Lite, das auch etwas kleiner ist, sind es immerhin noch 4150 mAh. Das sollte für einen ganzen Tag ebenfalls locker reichen.

Dreifach-Knipse inklusive Telelinse

Auch kameratechnisch wissen das Xiaomi Mi 11 Pro und Lite zu überzeugen. Die Pro-Variante soll mit gleich drei Sensoren daherkommen und sammelt dabei vor allem mit einer 50-MP-Weitwinkel- und einer 12-MP-Telekamera eifrig Pluspunkte. Letztere schafft dank Periskop-Linse sogar einen fünffachen optischen Zoom – da dürften selbst ambitionierte Fotografen ins Schwärmen geraten.

Das Xiaomi Mi 11 Lite soll eine 64-MP-Weitwinkellinse bekommen, dafür werden Abstriche bei der Ultraweitwinkellinse gemacht, die „nur“ mit 8 MP knipst. Eine 5-MP-Telemakro-Linse für detailreiche Nahaufnahmen kommt noch dazu. Mit diesem Gesamtpaket lässt das Mi 11 Lite andere Mittelklasse-Modelle ziemlich alt aussehen!

Wie auf ersten Fotos zu sehen ist, platziert Xiaomi die Selfie-Cam bei beiden Modellen in einem Punch Hole im linken oberen Bereich des Displays. Bei der Pro-Variante wird die Frontkamera mit starken 20 MP knipsen, beim Xiaomi Mi 11 Lite sollen es anständige 16 MP sein – in jedem Fall mehr als genug für ein schickes Gruppenfoto mit deinen Freunden.

Prozessor, Speicher und Co.: Auch die inneren Werte haben es in sich

Was den Prozessor angeht, macht Xiaomi beim Mi 11 Pro keine Kompromisse. Das High-End-Modell kriegt keinen Geringeren als den achtkernigen Snapdragon 888 von Qualcomm. Damit rattert einer der aktuell besten Smartphone-Chips im Inneren des Geräts. On top gibt’s auch noch 5G.

Beim Xiaomi Mi 11 Lite wird man sich aller Voraussicht nach mit dem Snapdragon 765G begnügen müssen. Der Mittelklasse-Prozessor werkelt zwar ein klein wenig langsamer, aber für das Preissegment ist der Octa-Core-Chip immer noch überdurchschnittlich gut. Und: 5G-kompatibel ist der Snapdragon 765G obendrein.

In Sachen Speicherkapazität wird momentan noch viel spekuliert. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass das Xiaomi Mi 11 Pro und Lite jeweils in zwei Versionen erscheinen. Die Pro-Variante dürfte mit 128 und 256 GB Flash-Speicher erhältlich sein, wobei der Arbeitsspeicher bei 8 GB liegen dürfte. Die Lite-Ausführung soll mit 64 oder 128 GB internem Speicher daherkommen, inklusive 6 bzw. 8 GB RAM.

Xiaomi Mi 11 Pro und Lite: Preis ist noch nicht bekannt

In Bezug auf den Preis sind bislang nur vage Spekulationen zu vernehmen. Dabei orientieren sich Leaker vor allem an den Einstiegspreisen in China. Demnach könnte die günstigste Ausführung des Xiaomi Mi 11 Pro zwischen 600 und 700 Euro kosten. Das Xiaomi Mi 11 Lite wird dagegen wohl schon für unter 400 Euro zu haben sein.

Fragt sich nur noch, wann die beiden Ableger endlich erscheinen. Beim Xiaomi Mi 11 Pro könnte das Release Date kurz bevorstehen: Fachleute sind sich sehr sicher, dass das Modell noch im März vorgestellt wird. Im April könnte das Gerät dann auch in die Läden kommen – allerdings vorerst nur in China. Der Rest der Welt wird noch bis Mai oder Juni warten müssen.

Bei der Lite-Variante herrscht indes noch völlige Unklarheit. Gut möglich, dass wir uns noch bis zum Sommer gedulden müssen.

Das Wichtigste im Überblick

  • Das Xiaomi Mi 11 Pro und das Mi 11 Lite bekommen beide ein OLED-Panel mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz und Full-HD-Auflösung. Die Pro-Version wird mit 6,8 Zoll minimal größer ausfallen als das Lite-Modell (6,7 Zoll) und auch eine schärfere Darstellung liefern.
  • Beide Modelle sollen erstklassige Dreifach-Knipsen mit Telelinse und optischem Zoom erhalten.
  • In puncto Performance trumpft das Xiaomi Mi 11 Pro groß auf: Der Snapdragon 888 sorgt für ordentlich Power und ist 5G-kompaktibel. Letzteres gilt auch für den etwas langsameren Snapdragon 765G, der im Mi 11 Lite verbaut ist.
  • Das Xiaomi Mi 11 Pro wird wohl noch im Frühjahr erscheinen und ist damit etwas früher dran als die Lite-Variante, die womöglich erst im frühen Sommer rauskommt.

Foto: ©Shutterstock/Jack Skeens

Simon

Simon hat immer die neuesten Informationen und einen Kaffee in der Hand. Bei beidem setzt der Norddeutsche auf Qualität. Richtig unkritisch ist er nur, wenn es um die Küste und Gin Tonic geht.

Themen dieses Artikels
Xiaomi Smartphone