Du willst unseren News-Alarm?
Yeah, kriegst Du! Trage hier Deine E-Mailadresse ein.

Super, das hat funktioniert!

Wir haben Dir eine E-Mail an die angegebene Adresse geschickt. Schau gleich nach und folge den Anweisungen in der E-Mail.

×
26. November 2018

Fake-Follower: Instagram greift durch

Um Popularität vorzuheucheln, setzen einige User auf die Unterstützung von Bots. Doch damit soll jetzt Schluss sein.

Fake-Follower bei Instagram

Kommentare, Likes und Follower sind DIE Währungen auf Instagram. Denn je populärer der User, desto größer sein vermeintlicher Einfluss. Eine ganz neue Berufssparte hat sich so in den vergangenen Jahren entwickelt: die sogenannten Influencer.

Sie zeichnen sich durch eine besonders große Menge an virtueller Gefolgschaft aus. Für Marken sind solche Influencer aufgrund ihrer Reichweite und Anziehungskraft - vor allem auf die jüngeren Generationen - als Werbepartner daher viel Wert.

Die Folge: Die Influencer werden von den Marken dafür bezahlt, auf ihren Kanälen die Produkte ihrer Werbepartner zu lobpreisen. Doch dieses Geschäftsmodell hat in der Vergangenheit vermehrt schwarze Schafe angezogen.

Denn Follower, Kommentare und Likes stammen heutzutage längst nicht mehr nur von realen Nutzern.

Instagrammer am Strand

Apps täuschen Popularität vor

Mithilfe von kostenpflichtigen Apps und dubiosen Online-Agenturen ist es möglich, die Followerzahlen sowie die Anzahl der Likes und Kommentare künstlich in die Höhe zu treiben. Und das für vergleichsweise kleines Geld.

So gibt es 1000 Fake-Follower bereits für wenige US-Dollar zu kaufen. Für die Marken, die auf Influencer-Marketing setzen, ist das natürlich sehr ärgerlich.

Schließlich kann es sein, dass ihr Influencer, der für viel Geld ihre Produkte bewirbt, in Wirklichkeit weniger Leute positiv beeinflusst als ein Dortmund-Fan in Gelsenkirchen.

Und auch Instagram hat begriffen, dass Fake-Follower ein zunehmendes Problem bei Instagram darstellen. Mehr als 100 Millionen Fake-Profile soll es bereits auf Instagram geben.

Tipp: Hier erfährst du, wie du Screenshots bei Instagram machst!

Instagramlogo

Mit Künstlicher Intelligenz gegen Künstliche Intelligenz

Um die künstlich aufgehübschten Profile ausfindig zu machen, setzt das Unternehmen dabei auf sogenannte “Machine-Learning-Tools”.

Maschinelles Lernen soll es möglich machen, Muster bei den bereits entdeckten Fake-Profilen zu erkennen, um mithilfe dieser Muster wiederum weitere Fake-Profile zu enttarnen.

Die Annahme bei der ganzen Säuberungs-Aktion ist, dass die Verhaltensmuster von maschinellen Fake-Profilen vergleichweise starr sind im Vergleich zu realen Nutzern.

Wie erfolgreich Instagrams Kampf gegen die zahlreichen Fake-Profile sein wird, ist jedoch schwer vorherzusagen.

Schließlich wird auf der Gegenseite daran gearbeitet, dass die Fake-Profile immer menschenähnlicher agieren und somit gar nicht erst auffliegen.

Smartphone mit Instagram

Bei Enttarnung gibts eine Verwarnung

Werden bei einem Nutzer unechte Likes, Follower oder Kommentare ausgemacht, werden diese von Instagram zunächst entfernt und der User erhält eine private Nachricht.

Dort wird er darüber informiert, dass sein Instagram-Erlebnis möglicherweise beeinträchtigt werde, sollte er weiterhin sein Profil künstlich aufpeppen. Nimmt ein Nutzer diese Verwarnung nicht ernst, wird sein Profil im äußersten Fall ganz gesperrt.

Dann können ihn nicht mal mehr seine maschinellen Freunde Trost spenden.

Kurz gesagt:

  • Auf Instagram greifen immer mehr Nutzer auf Fake-Follower zurück.

  • Um dem Trend entgegenzuwirken, hat Instagram eine Software entwickelt, die Fake-Follower aufspüren und löschen soll.

  • Ob Instagram mit der Methode Erfolg haben wird, ist fraglich, da auch die Entwickler der Fake-Follower ihre Software weiterentwickeln.

Finja

Finja liebt gut gemachte Anwendungen und kennt (so gut wie) jede App. Wenn Sie nicht das Smartphone ihrer Freundin einrichtet, soll sie gerüchteweise auch mal in der analogen Welt unterwegs sein.

Themen dieses Artikels
iOS Android Smartphone